Skip to main content

Kaffeevollautomaten Test: Ratgeber 2019

Kaffeevollautomaten bietet Ihnen die Möglichkeit, geschmacksvolle Kaffeegetränke wie Cappuccino, Espresso oder Latte Macchiato Zuhause zubereiten zu können. Die Preise solcher Getränke liegen inzwischen teilweise unter der 300 Euro Marke, sodass sich jede Bevölkerungsschicht einen solchen Automaten leisten kann und sich immer mehr ein solches Gerät anschaffen.  Laut (destatis) waren es im Jahr 2014 12,4 % (36.343.000) der Haushalte die einen Kaffeevollautomat kauften. 2015 waren es schon 13,1 (36.650.0001) Prozent und 2016 rund 14,3 % (37.207.000).  Der steigende Trend ist damit unschwer erkennbar.

Beste Kaffeevollautomaten im Vergleich

123456
De'Longhi Magnifica S ECAM 22.110.B Jura E8 Platine Testsieger der Stiftung Warentest DeLonghi ESAM 3000.B De'Longhi ECAM 23.420.SB Melitta F57/0-101 Caffeo Varianza CSP De'Longhi ECAM 23.466.S
Modell De’Longhi Magnifica S ECAM 22.110.BJura E8 PlatineDeLonghi ESAM 3000.BDe’Longhi ECAM 23.420.SBMelitta F57/0-101 Caffeo Varianza CSPDe’Longhi ECAM 23.466.S
Preis

280,99 € 499,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.038,25 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

299,00 € 549,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

359,95 € 749,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

587,99 € 899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

549,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kapazität (Liter)1,81,91,81,81,21,8
FarbeschwarzSchwarz, Platinschwarzsilber/schwarzsilbersilber
Display
Abmessungen (cm)23,8 x 43 x 35,128 x 43,9 x 35,1 28,5 x 37,5 x 36 23,8 x 43 x 33,825 x 38 x 40 23,8 x 43 x 35,1
Gewicht (kg)99,81098,79
MaterialtypEdelstahl-EdelstahlEdelstahl / KunststoffEdelstahlPlastik
Stromverbrauch (Watt)14501450135014501450-
Besondere Merkmale

Genießerprofile,
Heißwasserfunktion,
leises Mahlwerk,
Höhenverstellbarer Auslauf,
One Touch,
Reinigungsprogramm,
Entnehmbare Brüheinheit,
Tassenwärmer,
Automatische Abschaltung,
Doppeltassenbezug

Automatische Abschaltung
Touchscreen
Wasserfilter
einstellbare Brühtemperatur
1 und 2 Tassenbetrieb
15 bar Pumpendruck
einstellbare Kaffeestärke & Wassermenge
One-Touch-Funktion
Aufschäumdüse (Schlauchsystem)
Feinschaumdüse
höhenverstellbarer Kaffeeauslauf
Wasserfilter
Energiesparmodus
Reinigungsprogam

15 bar
Dampfdüse
Heißwasserfunktion
Höhenverstellbarer Auslauf
One Touch
Reinigungsprogramm
Entnehmbare Brüheinheit
Tassenwärmer
Automatische Abschaltung
Doppeltassenbezug

Heißwasserfunktion
Höhenverstellbarer Auslauf
One Touch
Reinigungsprogramm
Entnehmbare Brüheinheit
Automatische Abschaltung
Doppeltassenbezug

TFT-Farbdisplay
Heißwasserfunktion
Höhenverstellbarer Auslauf
One Touch
Reinigungsprogramm
Entnehmbare Brüheinheit
Spülmaschinenfest
Tassenwärmer
Automatische Abschaltung
Doppeltassenbezug

Klartext Digital-Display
Heißwasserfunktion
leises Mahlwerk
Höhenverstellbarer Auslauf
One Touch
Reinigungsprogramm
Entnehmbare Brüheinheit
Automatische Abschaltung
Doppeltassenbezug

Preis

280,99 € 499,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.038,25 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

299,00 € 549,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

359,95 € 749,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

587,99 € 899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

549,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufenDetailsNicht VerfügbarDetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufen
17 2199
0 5

Die Hersteller entwickeln ihre Produkte stetig weiter und bieten Luxusgeräte bis hin zu Modellen mit den nötigsten Funktionen. Erstere sind mit einem doppeltem Mahlwerk, Doppeltassenbezug, einem Edelstahl Gehäuse, einer Tassenbeleuchtung, modernem Farbdisplay mit Touch-Funktion und mittlerweile einer Fernsteuerung mithilfe einer App für Smartphone und Tablet ausgestattet.

Kaffeevollautomaten werden sowohl für Privathaushalte als auch Gastronomie angeboten. Der Gastronomiebereich nutzt jedoch noch robustere und schnellere Geräte. Betriebe die großen Wert auf ein perfektes Kaffeeangebot geben, greifen jedoch zur Siebträger-Maschine. Zwar kann ein Kaffeevollautomat schon recht guten Espresso machen, jedoch kann es mit der Qualität einer Siebträger-Maschine nicht mithalten.

Was ist eigentlich ein Kaffeevollautomat?

Der Kaffeevollautomat ist im Gegensatz zu herkömmlichen Maschinen dazu in der Lage sowohl Espresso als auch Milchschaum herzustellen. Dieser Prozess verläuft bei den meisten Geräten automatisch, sodass Sie im Grunde nur eine Tasse drunter stellen müssen und durch einen einzigen Tastendruck Ihre gewünschte Kaffeesorte erhalten. Günstigere Modelle haben teilweise keine eigene Milchkaraffe die integriert ist, sodass man mithilfe der Milchschaumlanze bzw. Wasserdampfdüse, welches ebenfalls am Gerät montiert ist, die Milch selbst aufschäumen muss.

Dies ist jedoch nur ein geringer Mehraufwand für die meisten, da die Milch mithilfe eines Schlauches mit dem Automat verbunden wird. Sowohl die Düse als auch der Schlauch sollten Sie nach jeder Anwendung stets sauber machen. Modelle in höheren Preissegmenten, haben sowohl die Milchschaumzubereitung als auch die automatische Reinigung des Behälters automatisiert.

Eins ist jedoch vollautomatisch, nämlich die Espressozubereitung. Im Kaffeevollautomaten ist für die Kaffeebohnen ein bis zwei Behälter eingebaut, wie auch eine Kaffeemühle bzw. Mahlwerk, eine Brühgruppe und selbstverständlich ein Wassertank. In der Brühgruppe wird durch eine frisch gemahlene Kaffeeportion heißes Wasser gepresst. Der Druck beträgt bei den Geräten zwischen 9 – 15 bar. Hierzu muss man tatsächlich nur eine Taste anklicken. War der Automat lange Zeit aus, muss er sich zunächst auf die nötige Temperatur aufheizen, sonst dauert es nur Sekunden bis die ausgesuchte Kaffeesorte fertiggestellt wurde. Die Aufgaben die Sie hin und wieder erledigen müssen, sind das Nachfüllen von Kaffeebohnen und Wassers und die Reinigung und Pflege, welches ebenfalls durch ein eigenes Reinigungsprogramm geschieht. Im Gegensatz zur klassischen Espressomaschine, benötigt der Vollautomat keine zusätzliche Kaffeemühle.

Espressozubereitung

Kaffeevollautomaten machen bereits einen leckeren Espresso, jedoch kann man dies nicht mit dem Espresso eines Barista vergleichen. Der Barista kann sowohl den Mahlgrad, die Kaffeepulvermenge und die Durchlaufzeit des heißen Wassers selbst regulieren und optimieren. Dadurch sind dem Spezialisten möglich unterschiedliche Espressoarten herzustellen und für zahlreiche Abwechslung sorgen. Selbst Kaffeevollautomaten bieten gewisse Änderungen in den genannten Variablen, jedoch sind diese bei solchen Geräten nur begrenzt möglich.

Ein ganz entscheidender Faktor für den perfekten Espresso nach italienischer Kunst ist der Mahlgrad. Demnach muss der Mahlgrad sehr fein sein, sodass die Extraktion von Aromen des Kaffees intensiver ist und der Geschmack des Espresso unvergleichlich wird. Beim Filterkaffee ist der gemahlene Grad gröber. Den feinsten Mahlgrad hat der türkische Mokka, dieser ist sogar feiner als das des Espressos.

Zu feiner Mahlungsgrad beschert den Kaffeevollautomaten bei der Espressozubereitung große Schwierigkeiten, da sowohl das Befüllen als auch das Leeren des Kaffeesiebs im inneren des Geräts vollautomatisch geschieht und ein zu fein gemahlener Grad die Mechanik der Geräte auf Dauer verstopft. Kaffeemehl des Kaffeevollautomaten ist im Gegensatz zu der Siebträger-Espressomaschine gröber. Dadurch kann das Aroma und die Extraktion ein wenig in Mitleidenschaft gezogen werden. Verschiedene Hersteller entwickeln die Brühtechnik ihrer Geräte weiter, um diesen Defizit in Zukunft ausgleichen zu können, mit Erfolg. Der Geschmacksunterschied guter Geräte zu den Profigeräten fällt nur dem anspruchsvollen Kaffeetrinker auf.

Der Mahlgrad lässt sich bei vielen Kaffeevollautoamten nach Bedarf regulieren und frei einstellen. Weitere Einstellungsmöglichkeiten sind die Regulierung der Wassermenge, der Kaffeepulvermenge und bei Spitzengeräten sogar die Temperator des Espressos. Geräte wie das des Anbieters Nivona bieten mit ihren Geräten Aromaprofile, wodurch im Brühverfahren sowohl der Wasserdruck als auch die Durchlaufzeit verändert werden kann, wodurch jedem Espresso einige eigene Geschmacksnote verliehen wird. Diese Extrafunktion kommt dem italienischen Espresso sogar noch näher.

Weiteres Manko der Kaffeevollautomaten gegenüber der traditionellen Espressozubereitung ist, dass Sie nur durch Mehraufwand unterschiedliche Kaffeesorten zubereiten können. Der Wechsel der Sorte ist meist auch mit dem Austausch der Bohnen im Bohnenbehälter verbunden, sodass jeden mal der gesamte Inhalt ausgetauscht werden müsste. Zudem befinden sich im oberen Bereich der Kaffeemühle Restbohnen, die erst nach einigen Anwendungen heraus kommen und erst dann die neue Bohnensorte ins Mahlwerk gelangt.

Einige Hersteller haben dafür Kaffeevollautomaten entwickelt, die sowohl zwei Mahlwerke als auch zwei unterschiedliche Bohnenbehälter besitzen. Dazu gehören beispielsweise die Jura Giga 5 und die Siemens EQ.9 s900. Diese Geräte haben das Problem elegant gelöst. Durch den höheren Entwicklungsaufwand und der zusätzlichen Technik, befinden sich solche Geräte jedoch in den höheren Preissegmenten.

Jedoch gibt es auch günstige Alternativen wie die Melitta Caffeo CI. Dieses Modell hat zwar nur ein Mahlwerk, jedoch zwei separate Bohnenbehälter welche durch einen zusätzlichen Hebel jeweils aktiviert werden können. Auch die Saeco Moltio hat das Problem auf dieser Weise sachlich gelöst. Das Problem mit den Restbohnen besteht jedoch weiterhin.

Milchschaumzubereitung

Milchschaum-KaffeeBis auf einige Ausnahmen hat jeder Kaffeevollautomat ein eigenes Milchschaumsystem. Die Ausnahmen werden auch eher Espressoautomaten genannt. Davon gibt es jedoch nur eine geringe Angebotsvielfalt, sodass es für eine eigenständige Produktkategorie nicht ausreicht. Die Nachfrage solcher Kaffeevollautomaten ist jedoch begrenzt, da die Espressoliebhaber sich lieber für eine  professionelle Espressomaschine entscheiden.

Wie bereits angesprochen bieten die aktuellen Kaffeevollautomaten unterschiedliche Milchschaumzubereitungssysteme. Die Milchschaumlanze gehört zum einfachsten System, wodurch Wasserdampf ausgestoßen wird und die Milchschaum zubereitet wird. Damit ausgestattet sind meist die Einsteiger- und Mittelklassemaschinen. Die Milchschaumzubereitung verläuft damit halbautomatisch, da Sie den Behälter mit der Milch darunter stellen müssen, bis diese die nötige Temperatur erreicht und aufgeschäumt ist. Dadurch, dass die Milch mit dem Gerät nicht in Berührung kommt, ist weniger Reinigungsaufwand notwendig, was ein Vorteil ist.

Beim vollautomatischen Gerät wird die zunächst kalte Milch ins Innere der Maschine gesaugt und dort aufgeheizt und –geschäumt. Hinterher gelangt der fertige Schaum durch den Auslauf an der Vorderseite des Kaffeevollautomaten in die Tasse. Bei einigen Modellen ist an der Maschine bereits eine Milchkaraffe integriert, sodass man nichts weiter tun muss, als dort Milch hineinzufüllen. Andere Modelle benötigen jedoch eine externe Milchquelle in einem entsprechenden Behälter, was auch eine herkömmliche Milchverpackung sein kann. Ist zwar weniger Elegant, jedoch genauso effektiv. Auch für dieses Problem bemühen sich viele Hersteller und bieten elegante Milchbehälter an.

Das mit dem Milchaufschäumen ist keine große technische Herausforderung, dass auch günstige Kaffeevollautomaten diese Technik beherrschen. Ärgerlich ist jedoch wenn die Milch bei einigen Modellen nicht die nötige Temperatur hat oder eine zu große Menge an Wasser durch die Schaumlanze kommt. Damit Sie einen Fehlkauf vermeiden, empfehlen wir Ihnen gute Testberichte von Portalen wie die Stiftung Warentest oder sogar eigene Tests durchzuführen.

Filterkaffee und Sonstiges

Filterkaffee 2018Der Espresso zählt zum wichtigsten Getränk des Kaffeevollautomaten. Die Zubereitung eines Espressos ist sehr aufwendig. Einen guten Kaffee, kann man auch mit simplen Methoden wie dem Filterkaffee herstellen. Gleiches gilt auch für den Milchschaum. Auch erwähnenswert an dieser Stelle ist, dass die Herdkännchen bzw. Espressokännchen  nach Bialetti-Prinzip nicht in der Lage sind den notwendigen Wasserdruck zu produzieren, weshalb diese auch keinen echten Espresso zubereiten können. Erkennen tun Sie dies daran, dass der gebrühte Espresso in der Kanne keine Crema Schicht hat. Diese Schaumschicht ist meist hellbraun und wird durch das Pflanzenöl der Kaffeebohnen verursacht. Diese Schicht ist ein ganz wichtiger Bestandteil des Espressos.

Selbst Filterkaffee können viele der Kaffeevollautomaten verarbeiten und haben dafür ein zusätzliches Fach, worin der Kaffeepulver hineingefüllt wird. Die Qualität des Filterkaffees lässt jedoch zu wünschen übrig. Es ist nicht noch einfach einen leckeren Filterkaffee zu brühen, auch wenn es viele Filterkaffeemaschinen es versprechen.

Für einen guten Filterkaffee müssen Sie darauf achten, dass die Extraktionszeit gleichmäßig ist und genau auf dem Mahlgrad abgestimmt ist. Ist das Wasser zu heiß, kann es nämlich schnell passieren, dass Sie den Kaffee verbrühen. Die meisten traditionellen Filterkaffeemaschinen schaffen es nicht diesen Prozess zu perfektionieren. Kaffeevollautomaten Hersteller haben Ihre Prioritäten auf andere Kaffeesorten gelegt und  nicht auf die Filterkaffee-Funktion.

Diese Funktion kann ebenfalls nur Kaffeepulver verarbeiten, das vorher gemahlen wurde. Darum sind Kaffeevollautoamten Besitzer gezwungen vorgemahlenen Kaffeepulver anzuschaffen, da die meisten Haushalte einfach keine eigene Kaffeemühle haben. Nachteil bei den Kaffeepulvern ist, dass sowohl die Röstung als auch das Mahlen schon eine lange Zeit zurückliegen und dadurch viele Aromen verloren gehen. Sollten Sie viel Wert auf die Qualität Ihres Kaffees setzen, ist diese Variante nicht empfehlenswert.

Das besondere an Kaffeevollautomaten ist, dass solche Automaten verschiedene Milchkaffeegetränke herstellen können. Dies bewältigen sie dadurch, indem Sie die Mengen an Wasser, Milchschaum und Kaffeepulver je nach Wunsch regulieren und variieren können. Beispielsweise ähnelt der Brühvorgang eines „Caffè Crèma“, auch bekannt als Café Lungo , des einen Espressos, nur dass beim Crema eine größere Wassermenge verwendet wird. Im Gegensatz dazu wird bspw. ein Ristretto mit halber Menge an Wasser gebrüht, weshalb dieser auch so kräftig wird.

Generell bieten Kaffeevollautomaten eine Funktion zum Abspeichern Ihrer Einstellungen Ihres Lieblingsgetränks. Einige Mittelklasse-Geräte und teurere Modelle bieten den Nutzern eigene Profileinstellungen, sodass mehrere Benutzer Ihr eigenes Profil abspeichern und diesen immer wieder aufrufen können.

Hygiene- und Reinigungsfunktion

Mangelende Hygiene führt dazu, dass der nährstoffreiche Kaffee bzw. Kaffeepulver einen optimalen Platz für Bakterien und Pilze bietet. Hinzu kommt es, dass im inneren der Kaffeevollautomaten meist heiß und feucht ist, was ein zusätzlicher Risikofaktor ist, dass sich dort ungebetene Gäste einnisten. Damit dies vorgebeugt wird, ist darum eine regelmäßige und automatisierte Reinigung wichtig.

Die meisten Kaffeevollautomaten bieten dafür effiziente Entkalkungs- und Reinigungsprogramme an, welche in gleichmäßigen Abständen aktiviert werden und einen automatischen Reinigungsprozess durchführen und die ganze Mechanik von Verschmutzungen und Resten befreien. Der Nutzer muss zusätzlich einige Bereiche selbst reinigen, wozu die Abtropfschale samt der Abdeckung, der Auffangbehälter für genutzte Kaffeepucks, die äußeren Gehäusebereiche, sowie die Bestandteile wodurch die Milch in Berührung kommt, gehören. Einige höherklassige Kaffeevollautomaten-Modelle bieten eine weiterentwickelte Reinigungsfunktion an, wobei selbst das Milchschaumsystem im Reinigungszyklus mit einbezogen wird.

Wasser hat den Nachteil, dass sich im Inneren des Gerätes wodurch das Wasser durchfließt nach und nach Kalk ablegt. Dies kann man entgegentreten, indem man zusätzliche Filter in den Wassertank einsetzt. Durch einen solchen Filter wird das Wasser entkalkt und wirkt sich ebenfalls positiv auf dem Geschmack der Getränke. Es ist nicht zwingend notwendig einen solchen Filter einzusetzen, jedoch bringt diese Maßnahme einige große Vorteile, wodurch auch Lebensdauer des Automaten verlängert wird. Außerdem muss man nicht so oft zum Entkalkungsprogramm greifen. Das Pflegeprogramm der dauert eine Weile und dies kann Ihnen auch zeitlich zugutekommen.

Qualitätsunterschiede von Kaffeevollautomaten

Einen Kaffeevollautomat kann bereits ab ca. 300 Euro erhalten, oder solche die zehnmal so viel Kosten. Doch was sind die Unterschiede solcher Geräte? Hängt dies nur von den Zusatzfeatures oder sogar von Markennamen ab? Woran können Sie erkennen, wenn zwei Geräte den gleichen Preis haben, welcher der besser der beiden ist?

Sicherlich wissen Sie, dass Qualität nun mal Ihren Preis hat. Jedoch trifft diese Aussage nicht immer zu, denn es gibt Produkte die zwar teuer sind, jedoch nicht das leisten was man eigentlich erwartet hat. Gleiches gilt, dass ein günstiges Produkt nicht gleich schlechter sein muss. Wir haben für Sie die interessantesten Qualitätskriterien gesucht und für Sie zusammengestellt.

Tipp: Treffen Sie Ihre Kaufentscheidung dann wenn Sie genug Informationen gesammelt haben und einige Ihrer Favoriten miteinander ausgiebig verglichen haben. Dafür gibt es gute Testberichte und Kundenrezensionen auf bekannten online Shops wie Amazon, die Ihnen viele Hinweise über die jeweiligen Modelle geben.

Getränke-Qualität

Eines der wichtigsten Punkte für die meisten ist die Getränkequalität. Der Kaffeevollautomat muss in der Lage sein, einen hervorragenden Espresso mit Milchschaum herstellen zu können. Der Name der Kaffeevariation ist eher uninteressant, da diese mit den Qualitätskriterien nichts zu tun haben. Milchkaffeegetränke werden im Grund alle auf die gleiche Weise hergestellt, ganz egal ob vorprogrammiert oder selbstprogrammiert hergestellt. Die große Palette der Variationen bietet dem Benutzer die Möglichkeit, die Rezepturen der verschiedenen Getränke nach Belieben zu regeln. Dafür kann er sowohl die Milch-, Wasser-, als auch Kaffeemenge selbst bestimmen. Jedoch bieten auch günstige Modelle eine solche Variationsmöglichkeit.

Material

Einsteiger Modelle von Kaffeevollautomaten werden meist in Kunststoff angeboten, wogegen die teuren eher aus Edelstahl, Chrom oder Aluminium bestehen. Im Grund ist dies jedoch eine Frage von Ästhetik. Edelstahl-Modelle oder die aus gebürstetem Aluminium strahlen mehr Eleganz aus und befinden sich meist in den höheren Preisklassen. Einige Hersteller imitieren diesem Look durch silbernen Kunststoff nach und kommen der Optik der Materialien sehr nah.

Meist werden bei günstigen Kaffeevollautomaten fürs Innenleben der Geräte ebenfalls Kunststoffteile verwendet, wogegen hochpreisige Geräte Edelstahl verwenden. Viele Hersteller von Luxusgeräte verwenden jedoch auch oft ein Kunststoffgehäuse.

Einen weiteren Materialunterschied werden Sie beim Mahlwerk feststellen. Dieses kann bei einigen Kaffeevollautomaten aus Edelstahl oder Keramik bestehen. Ganz egal welches Material dafür benutzt wird, beeinträchtigt dies weder die Lebensdauer des Mahlwerks, noch die Qualität des Mahlvorgangs – beide dieser Materialarten sind robust und halten lange. Einziger gravierender Unterschied ist Lautstärke beim Mahlen. Edelstahl-Mahlwerke entwickeln eine größere Lautstärke als die der Keramik-Mahlwerke. Sollte Sie die Geräuschemission beim Kaffeebrühen stören, sollten Sie hier genauer hinsehen.

Lautstärke

Je nachdem welches Material das Mahlwerk hat, bestimmt dies die Lautstärke des Kaffeevollautomaten. Jedoch entwickeln auch weitere Bestandteile Geräusche wie beispielsweise beim Aufbrühen, bei der Milchaufschäumung, beim Befüllen bzw. Ausleeren der Brüheinheit und beim Wasser pumpen. Die einzelnen Bestanteile um das Mahlwerk herum, welche im Inneren des Geräts Drumherum verbaut sind,  haben eine indirekte schallisolierende Wirkung und dämpfen die Geräuschentwicklung. Daraus resultieren verschiedene Lautstärken, welche Sie in der Produktbeschreibung nicht finden können.

Modelle in gehobenen Mittelklassen sind von den Herstellern sind Geräuscharm konstruiert, sodass die Lärmentwicklung bei diesen sehr gering ist. Anbieter die eine solche Technik anbieten, stellen dies als ein wichtiges Argument für Ihre Modelle da.

In vielen Haushalten ist das Lärmproblem kein Störfaktor, was nur geringfügig Beachtung findet, wenn Zuhause Kaffee gekocht wird. Laute Kaffeevollautomaten sind meist in Büros ein Konfliktfaktor. Ebenfalls kann dies Haushalte betreffen, die eine größere Anzahl Mitglieder hat.

Bedienung

In der Regel haben alle Kaffeevollautomaten eins Display welches den Bedienkomfort für den Nutzer erhöhen soll. Einsteigergeräte besitzen meist einfarbige und kleine Displays kombiniert mit vielen weiteren mechanischen Knöpfen. Auf der anderen Seite gibt es Farbdisplays in hoher Auflösung und einer zusätzlichen Touch-Funktion.

Programmierungsmöglichkeiten

Wie bereits erläutert gibt es Einstellungsmöglichkeiten sowohl das Mahlgrad, die Kaffee- und Wassermenge je Getränk nach Belieben zu verändern. Im Grunde haben alle Modelle diese Einstellung, die jedoch auch begrenzen. Probleme haben die Kaffeevollautomaten beim Freiheitsgrad des Mahlvorgangs, jedoch auch bei der Wassermenge. Sie können die Wassermenge ist maximal 25 Millimeter herunter regeln. Um einen perfekten Espresso herstellen zu können empfiehlt die Gastronomie jedoch, dass man auf 20 mm brüht. Da dies nicht möglich ist, ist die Zubereitung eines Ristrettos leider nicht möglich.

Benutzerdefinierte Profile und Einstiegsmöglichkeiten bieten dem Nutzer einen riesigen Vorteil. Somit können alle Einstellungen am Kaffeevollautomaten dauerhaft abgespeichert werden. Je mehr Profile angeboten werden, desto vorteilhafter ist das Gerät für die Benutzer. Ohne eine solche Funktion leitete Komfort des Geräts darunter, da man die Einstellung immer wieder neu eingeben muss.

In der Luxusklasse werden auch Funktionen angeboten, welche die Möglichkeit bieten die Dauer des Kaffeevollautomaten zu bestimmen. Nutzer können damit eine Uhrzeit einstellen wodurch sich das Gerät selbst abschaltet und auch einschalten kann. Solche Zusatzfunktionen machen die Nutzung ein Stückchen weiter bequemer und einfacher.

Reinigung und Hygiene

Um eine gute Hygiene des Kaffeevollautomaten gewährleisten zu können sind Reinigungsprogramme notwendig. Außerdem führt automatisches enthalten zu einer höheren Lebensdauer des Geräts. Zum Kern der Mechanik gehört die Brühgruppe, welche sich meist herausnehmen lässt. Gute Hygiene kann nur funktionieren, wenn sie die Möglichkeit haben nach Bedarf ins Innenleben des Gehäuses hinein sehen zu können und sowohl die Brühgruppe und Abtropfschale manuell reinigen können.

Außerdem ist es die Pflicht des Nutzers das Milchschaumsystem des Kaffeevollautomaten regelmäßig zu reinigen. Bei Luxusgeräten oder solchen in den hohen Preissegmenten erfolgt dieser Prozess automatisch. Zudem sollte klar sein, ob die auf Auffangschale für die Spülmaschine geeignet ist.

Geschwindigkeit der Zubereitung

die Geschwindigkeit des Kaffeeautomaten zählt ebenfalls zum Komfort. Je öfter man das Gerät verwendet spielt dieser Faktor eine noch größere Rolle. In Betrieben langsamer Kaffeevollautomaten dazu führen, dass sich in der Mittagspause lange Schlangen bilden und die Mitarbeiter dadurch genervt werden. Hat man zu Hause eine größere Feier geplant, kann ein zu langsames Gerät viel Zeit in Anspruch nehmen.

Ein Kaffeevollautomat braucht eine gewisse Zeit zum Aufwärmen und Spülen, sollte der gerade erst eingeschaltet werden. Dies sollten Sie zusätzlich zu der Brühzeit mit einkalkulieren. Profigeräte haben meist eine kürzere Wartezeit als die der Einstiegsklassen.

Robustheit

Außer kurzen Wartezeiten hat beim Kaffeevollautomat auch die Robustheit eine große Bedeutung. Gerade dann wenn das Gerät stark beansprucht wird. Meist sind die Modelle der höheren Preisklassen gut verarbeitet. Vergleicht man die Modelle bis 1000 € solche die nur die Hälfte kosten, kann man die Qualität deutlich erkennen. Selbst dann wenn die teureren Geräte ein Kunststoffgehäuse haben.

Fazit: Die breitgefächerten Angebote von Kaffeevollautomaten bieten sowohl den einzelnen als auch kleinere Haushalten passende Modelle, welche die Kaffeebedürfnisse dieser gänzlich abdecken. Wird das Gerät jedoch für ein gesamtes Büro oder größeren Haushalt benötigt, wäre es ratsam sich zumindest ein Modell der Mittelklasse auszusuchen.

Einsteigerklasse, Mittelklasse, Luxusklasse – Was macht den Unterschied?

In diesem Abschnitt listen wir für Sie die Ausstattung und Qualitätsmerkmale auf, welche in den unterschiedlichen Preisklassen der Kaffeevollautomaten üblich sind. All diese Angaben sollen Ihnen zur Orientierung dienen.

Die Einstiegsklasse: 200 – 600 Euro

Kaffeevollautomaten erhält man bereits schon ab 200 €. In diesem Preissegment werden Sparmodelle die einen umfangreichen Funktionsumfang, eine zufriedenstellende Ausstattung, gute Verarbeitung und zufriedenstellendes Material haben angeboten. Damit decken sie die grundlegenden Anforderungen flächendeckend ab. Meist besitzen diese Modelle kein eigenes oder ein manuelles Mischungssystem, sodass man die mich zuvor manuell einrichten muss. Das Display ist meist klein oder fehlt bei einigen Geräten ganz.

Je nachdem wie hoch ihre Erwartungen am Design-Geschmack sind, gibt es schon Modelle schon ab 300 € die völlig ausreichen. Sind jedoch viele Personen involviert, ist ein solches Gerät eher zweitrangig zu betrachten, da der Verschleiß schneller zustande kommt, die Geschwindigkeit eher mäßig ist und die Speicher- und Einstellungsmöglichkeiten minimal sind.

Mittelklasse-Geräte: 600 -1200 Euro

Der Funktionsumfang bei Mittelklassegeräten ist da um einiges größer als die der Einstiegsgeräte. Mehr Einstellungsmöglichkeiten, Nutzerprofile die sich individuell einstellen lassen und Schaum mit nur einem Tastendruck sind mit diesen Geräten möglich. In näher man der 1000 Grenze kommt, desto hochwertiger werden die Features wie die Bedienung oder das Display. Geräte in diesem Preissegment eignen sich vor allem für Bürogemeinschaften oder Haushalte mit mehreren Mitgliedern.

Luxusklasse: ab 1200 Euro

Sowohl die Verarbeitung als auch das Design befinden sich bei der Luxusklasse auf der höchsten Entwicklungsstufe. Zusätzliche Komfort Funktionen, Nutzerprofile mit individuellen Einstellungsmöglichkeiten, moderne Bedienelemente sind in dieser Klasse üblich. Zusätzliche Extras wie ein doppeltes Mahlwerk, dass Beleuchtungen mit Farbvariationen und sogar eine Störungsmöglichkeit über eine App mit dieser Mann über WLAN oder Bluetooth das Gerät fern steuern kann. Außerdem sind solche Geräte leise und schneller im Betrieb. Menschen die auf einen solchen Komfort nicht verzichten können und wollen mit diesen Geräten bestens ausgestattet. Selbst starke Beanspruchung halten solche Modelle stand und ihm ein tolles Bild in der eigenen Küche ab.

Hersteller

Auf dem Markt finden sich viele Hersteller von Kaffeevollautomaten. Welche das sind zeigen wir Ihnen hier.

Im Produktportfolio von Bosch befinden sich Kaffeevollautomaten der Einsteiger- bis hin zur Luxusklasse. Unter VeroSelection werden die Luxusmodelle angeboten. Im mittleren Preissegment tragen die Modelle die Bezeichnung VeroAroma, welche schon zur gehobenen Mittelklasse zählen. VeroCafe ist die Klasse in der sich die preisgünstigen Modelle von 300 – 700 Euro befinden. Ebenfalls im Produktsortiment von Bosch sind Einbau-Kaffeevollautomaten für den gehobenen Luxusbedarf. Bosch-Siemens Hausgeräte GmbH ist der Anbieter der Bosch Haushaltsgeräte und ist einer der größten Anbieter im europäischen Sektor. Siemens und Bosch Geräte sind meist identisch hergestellt, tragen jedoch verschiedene Modellnamen. Die meisten Haushaltsgeräte von Bosch und Siemens sind demnach baugleich.
DeLonghi ist seit mehr als 100 Jahren auf dem Markt vertreten. Das italienische Unternehmen hat sich auch unter dem Kaffeevollautomaten-Segment einen großen Namen gemacht. Die Serie DeLonghi ECAM 22.110.B, das bereits für ca. 300 Euro zu haben ist, feiert ganz große Erfolge. Bei Amazon ist dieses Modell seit Jahren der Bestseller schlechthin. Die preisgünstigen Geräte bieten eine große Qualität. Alle Kaffeevollautomaten von dem Anbieter bleiben im dreistelligen Preissektor. Zu der Luxusklasse gehören die Geräte mit der Bezeichnung “PrimaDonna“ die bis 1700,00 Euro kosten können. Selbst dem Trend der App-Steuerung hat der Anbieter nicht verschlafen und bereits in sein Modell DeLonghi ECAM 656.55.MS PrimaDonna integriert.
Die Schweizer Firma Jura hat sich seit der Gründung auf Kaffeevollautomaten spezialisiert und ist eines der edlen Marken was Qualität angeht. Jura verzichtet sogar auf den Vertriebskanal Internet, sodass die Geräte von diesem Anbieter nur im Fachhandel meist zu erwerben sind. Über Zwischenhändler werden die Jura-Modelle allerding dennoch im Web angeboten. Jura hat ein breitgefächertes Sortiment ab der 700-Euro-Marke und bietet dementsprechend eine große Auswahl. Spitzenmodelle knacken nicht selten die 2000-Euro-Grenze. Zum Königsmodell zählt die Giga 5 von Jura und besitzt gleich zwei Mahlwerke und Heizsysteme, sodass eine schnelle Zubereitung garantiert ist. Selbst eine App-Steuerung bietet das Modell an, welches zwei Tassen gleichzeitig bedienen kann und für ca. 3400 Euro erhältlich ist.
Krups entstand im neuzehnten Jahrhundert und ist ein deutsches Unternehmen mit dem Sitz in Solingen. Mittlerweile wurde die Marke von den Franzosen übernommen und gehört zur Groupe SEB. Kaffeevollautomaten von Krups kosten zwischen 200 -500 Euro. Der Anbieter verzichtet bewusst auf hochpreisige Modelle.
Melitta führt eine ähnliche Vertriebsstrategie wie Krups und bietet Kaffeevollautomaten in Preisbereichen zwischen 300 – 1500 Euro. Anzumerken ist, dass die Preise der Melitta Gruppe bereits nach kurzer Zeit nach Veröffentlichung neuerer Modelle stark herabfallen. Zum Umsatzstärksten Modell gehört die Melitta Caffeo CI, was gleich zwei Fächer für unterschiedliche Bohnen anbietet.
Die Marke Miele sollte, jedem der einen Haushalt hat bekannt sein. Gerade bei Waschmaschinen hat sich der Hersteller einen großen Namen gemacht. Selbst Miele Kaffeevollautomaten zählen zu den Flaggschiffen unter den Anbietern. Preislich gesehen befinden sich die Modelle eher im vierstelligen Bereich. Geschmückt in elegantem Design und bester Qualität, technische Raffinesse wie bspw. einem Display mit Touch-Funktion oder Ausläufe die automatisiert die Höhe der Tasse erkennen und sich darauf einstellen sind Markenzeichen des Anbieters. Miele bietet sowohl Einbau- als auch Stand-Kaffeevollautomaten an.
Dieser Anbieter ist neu auf dem Markt und verfolgt eine ähnliche Strategie wie Jura. Kaffeevollautomaten dieses Anbieters befinden sich in Preisbereichen zwischen 500 – 1500 €. Zur höchsten Klasse zählt die CafeRomantica 1030 von Nivona, welche eher an Betriebe gerichtet ist und ca. 2000 Euro kostet. Der Hersteller hat sogar eine eigene patentierte Brühtechnik entwickelt. Dieses kann die Durchlaufgeschwindigkeit des Drucks vom Wasser regulieren, sodass verschiedene Aromaprofile dadurch entstehen und der Kaffee seine eigene Note bekommt. Die Geräte des Anbieters sind momentan nur im Fachhandel zu erwerben.
Philips bietet seit Jahrhunderten Haushaltsgeräte an und ist eines der führenden Pioniere auf dem Mark. Auch auf dem Kaffeevollautomaten Markt ist dieser vertreten und bietet Geräte der Mittelklasse an. Die Spitzengeräte vertreibt der Philips-Konzern unter der Tochtergesellschaft Saeco. Unter diesem Markennamen werden weit mehr Kaffeevollautomaten angeboten. Ein typisches Merkmal ist das elegante Design mit der integrierten Milchkaraffe an der Frontseite des Vollautomaten. Philips Geräte zählen zu den beliebtesten Modellen.
Siemens hat seinen Schwerpunkt auf mittelklassiger und Spitzenklasse Kaffeevollautomaten gelegt. Unter den Spitzenmodellen zählen die EQ.6 und EQ.9 welche generell über 1000 Euro angeboten werden. Die EQ.9 s900 arbeitet wie die Giga 5 des Herstellers Jura und bedient sich gleich separate Mahlwerke sowie Bohnenbehälter. Zudem ist er eines der leisesten Kaffeevollautomaten und bietet ebenfalls eine Möglichkeit der App-Steuerung. Wie bereits erwähnt, sind viele Serien von Bosch und Siemens baugleich und demnach auch bei Bosch unter einen anderen Modellnamen erhältlich.

 

Kauftipps: kleine mittlere und große Geräte

Im folgenden Abschnitt werden einige bestimmte Kaffeevollautomaten Modelle vorgestellt. In jedem Abschnitt mit jeweils ein bestimmtes Modell angesprochen. Letztlich weisen wir noch auf einige Alternativen in. Die vorgestellten Kaffeevollautomaten sind sowohl Sieger in Tests als auch Bestseller von renommierten Onlineshops. Wir zeigen Ihnen worauf sie beim Kauf achten müssen.

Günstig und Top: DeLonghi ECAM 22.110.B

De’Longhi Magnifica S ECAM 22.110.B

280,99 € 499,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Der Liebling vieler Verbraucher ist die DeLonghi ECAM 22.110.B. Dieses Gerät ist mit großem Abstand Amazon Bestseller und dies bereits seit Jahren. Das Modell befindet sich in der niedrigen Preisgruppe und ist knapp für 300 € erhältlich. Diesen Preis erhält man ein Gerät, das eine hervorragende Qualität bietet und leckeren Kaffee macht. Als Alternative dazu bietet sich die Melitta Caffeo Solo an. Dieser liegt fast im gleichen Preissegment und leistet ebenso eine gute Leistung und ist als Einsteiger-Gerät ein hochwertiges Produkt.

Selbst das schwarze hochglänzende Kunststoffgehäuse macht einen eleganten Eindruck und lässt die DeLonghi ECAM 22.110.B noch mehr strahlen. Selbst das Innenleben bietet alles was einen guten Kaffeevollautomaten ausmacht. Ein solches Gerät kann man gewiss als Preis-Leistung-Sieger küren.

Eines der positiven Aspekte ist, dass man die Wassermenge je nach Bedarf regulieren kann und somit in eigenen Espresso die persönliche Note gibt. Selbst bei teuren Modellen ist diese Funktion nur eingeschränkt möglich.

DeLonghi hat gerade beim Display Sparmaßnahmen ergriffen, dass bei diesem Modell komplett fehlt. Dafür gibt es alle nötigen Tasten und einer Schaumlanze für die Produktion von Milchschaum. Dieses mehr als zufriedenstellend und wie ein Gerät für einige 100 € nicht mehr zu erwarten.

Ebenfalls regulieren lässt sich die Kaffeestärke. Diese beiden Einstellungsmöglichkeiten zählen zu den wichtigsten. Selbst die Reinigung lässt sich problemlos durchführen, indem man das Gehäuse öffnet und die Brühgruppe mühelos entfernen kann. Ebenfalls positiv ist, dass man einen Wasserfilter verwenden kann.

Bosch veroAroma 700 bzw. Siemens EQ.6 700

Wie bereits angesprochen produziert die Bosch-Siemens Hausgeräte GmbH baugleiche Modelle, so auch bei der Bosch veroAroma 700 und der Siemens EQ.6 700. In beiden Fällen handelt es sich um das gleiche Gerät mit unterschiedlichen Modellbezeichnungen. Ganz egal ob sie sich für das von Bosch oder Siemens entscheiden, alleinige unterschied ist die Optik. Alle wesentlichen Eigenschaften des Produkts sind identisch. Preislich liegen die Modelle bei ca. 800 €.

Ausstattungsmerkmale:

  • sowohl die Verarbeitung als auch die Reinigung des Milchschaumsystems verläuft automatisch
  • Doppelttassenbezug
  • Temperatur dreistufig regulierbar
  • Edelstahlgehäuse
  • Tassenbeleuchtung
  • Sensoren für den Füllstand der Abtropfschale
Siemens TE617503DE Kaffeevollautomat EQ.6 700

904,67 € 999,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar
Bosch TES60759DE Kaffeevollautomat VeroAroma 700

294,00 € 1.149,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar

Neben der eleganten Optik, ist es automatische Milchschaumsystem ein weiterer Pluspunkt. Einen weiteren Vorteil bieten die Modelle durch die Temperatur Einstellungsmöglichkeit, wodurch die Kaffeevariationen ihre eigenen Aromen erhalten.

Der Doppelttassenbezug ermöglicht es zwei Tassen gleichzeitig zu befüllen. Der Espresso kann somit zwei Personen gleichzeitig serviert werden. Dafür sind gleich zwei Ausläufe im Gerät integriert. Dieses extra erhöht das mit dem Komfort zusätzlich und macht die Geräte damit noch interessanter.

Was bei den beiden Modellen lediglich fehlt ist die Möglichkeit Nutzerprofile anzulegen. Eine solche Funktion ist bei Mittelklasse Kaffeevollautomaten eigentlich üblich. Zwar kann man die Voreinstellung nach Belieben verändern, jedoch diese nicht abspeichern. Dies muss allerdings kein Störfaktor sein, da es von der Anzahl der Personen die das Gerät bedienen abhängt. Ist man jedoch alleine, kann man auch ganz gut auf eine solche Punktion verzichten.

Als Alternative bieten sich Kaffeevollautomaten von Melitta Caffeo Barista Reihe an. Diese liegen im gleichen Preissektor und bieten zusätzlich die Möglichkeit Nutzerprofile anzulegen. Je nachdem welches Modell Sie kaufen, kann bis zu 8 persönlichen Nutzerprofilen anlegen.

High-Class-Gerät: Miele CM 7500

Der Kaffeevollautomat Miele CM 7500 gehört ohne Zweifel zu den Spitzenmodellen. Das Gerät kostet ungefähr 2000 Euro, bietet dafür aber auch eine Menge Extras und Funktionen die sich sehen lassen können. Ein elegantes Design mit einfachen Bedienelementen, gibt schon durch die Optik den Hinweis auf die Hochwertigkeit des Geräts. Ein High-End Gerät, dass den Maßstab von Kaffeevollautomaten deutlich nach oben hievt.

  • Ausstattung und Merkmale:
  • Automatische Reinigung des Milchschaumsystems
  • Sehr schnelle Zubereitung
  • Höhenanpassung des Auslaufs regelt automatisch
  • Beleuchtung der Tassenfläche
  • Leichte Bedienbarkeit und überschaubares Touch-Display
  • Brühtemperatur manuell einstellbar
  • Beheizbare Fläche für Tassen
  • Zeitliche Programmierung für Entkalkungsvorgang möglich
  • Vorprogrammierte Heißgetränke
  • Bis zu 10 Benutzerprofile
Miele CM7500 Stand-Kaffeevollautomat

2.199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar

Kleines Manko der Miele CM 7500 ist, dass man keine Filterschnittstelle im Wassertank hat. Ein Wasserfilter anzubringen ist im Gerät nicht möglich. Dafür hat Miele jedoch eine Entkalkungskartusche einbezogen, welche nur einmal im Jahr ausgetauscht werden muss. Das ist ein großer Vorteil gegenüber der herkömmlichen Wasserfilter, da diese nur gerademal einen Monat halten. Damit spart man sich zusätzliche Kosten und Aufwand. Gefiltertes Wasser schmeckt einfach besser und deswegen so besonders.

Sollten Sie von der Miele begeistert sein und sich vielleicht am Preis stören, ist die Miele CM 6350 eine günstigere Alternative. Diese kostet fast 1000 Euro und bietet alle positiven Merkmale der CM 7500. Dieses Modell ist ebenfalls eines der Spitzenmodelle von Miele.

Als weiteres Alternativprodukt bietet sich die Siemens EQ.9 connect, welche für ca. 2000 Euro zu haben ist. Bei diesem Modell gibt es eine Menge Luxusfeatures wie bspw. ein Farbdisplay mit hoher Auflösung, Möglichkeit der App-Steuerung und gleich zwei Mahlwerke. Eine weitere Besonderheit ist der leise Betrieb.

Alternative Geräte

Eine Alternative zum Kaffeevollautomaten gibt es im Grund nur eine einzige, nämlich ein Espressogerät mit Siebträger. Mit einem solchen Gerät hat man traditionell den Espresso gebrüht. Vorher wird durch eine Mühle Kaffeebohnen gemahlen und anschließend in den Siebträger gegeben. Diesen spannt man letztlich in das Gerät und lässt Wasser durch hohen Druck und einer gewissen Temperatur durchfließen. Eine alte Kunst, die bis heute noch beliebt und geschätzt ist.

Die Kaffeemühle selbst muss damit extra gekauft werden, was zusätzliche Kosten verursacht und einen eigenen Platz benötigt. Eine solche Mühle kann einige hundert Euro kosten. Es gibt jedoch auch günstige Kaffeemühlen für gerademal 50 Euro. Dafür muss man die Bohnen jedoch per Hand mahlen, was bei großen Portionen doch lästig werden kann.

Mit der manuellen Zubereitung des Espresso kann man den Geschmack nach Belieben variieren. Jedoch erfordert dies einiges an Erfahrung und Geschicklichkeit.

Mit einer solchen Espressomaschine und der zusätzlichen Kaffeemühle können Sie sich zum professionellen Barista entwickeln. Der Kaffeevollautomat ist da viel bequemer und an Komfort kaum zu überbieten. Gerade bei größeren Hausgemeinschaften oder auch Büros ist ein Kaffeevollautomat eindeutig die bessere Alternative. Sie können auch nicht erwarten, dass jeder Barista-Qualitäten besitzt und dieses Handwerk beherrscht. Die manuelle Zubereitung ist einfach zu Zeitaufwendig.

Einige Espressomaschinen haben eingebauter Milchschaumlanzen mit denen man die Milch aufschäumen kann. Damit der Espresso nicht verbrüht wird ist es allerding notwendig dass die Maschine zwei unabhängige Wasserkreisläufe besitzt. Wenn Sie die Schaumlanze verwendet haben, ist das Wasser sonst viel zu heiß. Geräte die unter 100 Euro können dies nicht anbieten, ab 200 Euro gibt es jedoch schon Modelle mit diesem Feature.

Filterkaffee Liebhaber sind mit einem Kaffeevollautomaten an der falschen Adresse. Diese sollten sich lieber die French Press, AeroPress bzw. einen einfachen Handfilter genauer anschauen. Eine weitere elegante Lösung für diese Gruppe sind Filterkaffeeautomaten. Die Kaffeemühle ist dort bereits integriert. Frisch gemahlene Kaffeebohnen sind vom Geschmack her nicht zu übertreffen und bieten ein Qualitätsniveau ohne Vergleich.

Welcher Kaffeevollautomat ist der beste?

So verschieden die Geschmäcker sind, so unterschiedlich sind auch die Anforderungen eines jeden am eigenen Kaffeevollautomaten. Welcher Kaffeevollautomat der Beste ist hängt, demnach von den individuellen Wünschen am Automaten. Um die eigene Entscheidung zu untermauern, orientieren sich viele Verbraucher an den Testergebnissen der Stiftung Warentest, den von ÖKO-Test und anderen unabhängigen und neutralen Institutionen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Akzeptieren im Banner klickst.

Wie testet die Stiftung Warentest und wie bestimmt sie die Testsieger?

Die Stiftung Warentest analysiert anhand eigener Prüfkriterien die generell bei jedem Test gleich bleiben, die neusten Modelle. Dabei gibt es folgende Kriterien die im Testverfahren beachtet werden:

  • Einfachheit der Bedienung
  • Sensorik der Getränke (Espresso und Milchschaum im Geschmack, Aussehen, Geruch)
  • Handhabung und Reinigung
  • Sicherheitshaft und Zuverlässigkeit
  • Tempo der jeweiligen Modelle sind
  • Temperaturen der Getränke
  • Pflege- und Reinigungsaufwand
  • Schadstoffbelastungen

Dabei ist der Preis der Geräte nicht entscheidend, denn dieser fließt in der Testbewertung der Stiftung Warentest nicht mit ein. Es zählen Eigenschaften, Leistung, Ausstattung und Qualität bei den Tests. Die wichtigsten Kriterien waren Crema, Geruch und Espresso. Diese Eigenschaften wurden von auserwählten Sensorik Experten anonymisiert ausgewertet. Dabei waren die Voraussetzungen für alle Kaffeevollautoamten gleich. Jede Maschine muss hunderte von verschiedenen Getränken im Verlauf des Tests zubereiten. Dabei kommen Handhabungsmängel schnell zum Vorschein. Ebenfalls wird ersichtlich wie zuverlässig die Modelle sind.

Im gesamten Test sind viele Geräte mit einer Note „Gut“ bewertet worden. Darunter sind auch Modelle die preislich günstig sind und bereits unter 500 Euro zu bekommen sind. Entscheidend ist selbstverständlich der Geschmack. Es wäre von großem Vorteil ein Probegetränk von Automaten zu erfragen, bevor Sie diesen käuflich erwerben. Testergebnisse der Stiftung Warentest finden Sie auf “www.test.de“. Am Ende des Testverfahrens werden die ausgewerteten Modelle in einem Rang präsentiert und die Testsieger gekürt.

Fazit:

Kaffeevollautomaten bieten eine Menge komfortable Vorteile, wie beispielsweise die Zubereitung verschiedener Kaffeesorten-Klassiker wie Milchkaffee, Espresso, Latte Macchiato usw. Geschmacklich werden sie immer treffender und bieten immer mehr luxuriöse Features. Zudem geben sie ein elegantes Bild in jeder Küche ab.

Damit werden Barista jedoch nicht ersetzt. Das herumexperimentieren mit den Faktoren ist bei diesen Automaten nur begrenzt möglich. Hier lassen sich die Durchlaufzeit, Mahlgrad, Kaffeepulver Menge und Dichte, Wasserdruck, nur begrenzt einstellen. Geschmäcker und Ansprüche sind bekannter Weise verschieden und wenn Sie mehr Wert auf Komfort legen, sind sie mit dem Kaffeevollautomaten bestens ausgerüstet.

 

Wir nutzen Cookies, um dir passende Inhalte zu präsentieren und dein Surfvergnügen optimieren. Die Cookies werden jedoch erst aktiviert, sobald Sie auf "Akzeptieren" klicken. Eine Anleitung, wie Sie den Einsatz von Cookies in Ihrem Browser blockieren können, erhalten Sie HIER. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen